Nie wieder schlechter Sex

Februar 15th, 2015

Über die Flaute im Bett beschweren, das kann doch jeder. Dabei liegt es an uns selbst alles besser zu machen, viel besser! 2015 könnte Euer erotischstes Jahr werden, sofern Ihr diese neun wichtigen Vorsätze befolgt!

 

9 Vorsätze, die jede Frau für 2015 fassen sollte und die garantieren, dass der Bettsport erfüllender denn je wird!

1. Schluss mit Orgasmuslügen

Den Orgasmus vorheucheln, das hat noch nie was gebracht. Vielleicht verletzen wir so kurzfristig sein Ego nicht, langfristig führt es jedoch nur zu extremem Frust im Bett. Ab jetzt stets ehrlich bleiben!

2. Schluss mit Verzicht auf Oralsex

„Er macht das eben einfach nicht gern“ ist der Satz, den keine Frau 2015 mehr sagen sollte. Klitorale Stimulierung ist wichtig, oftmals sogar der einzige Weg zum Orgasmus. Und mit seiner Zunge funktioniert es eben am besten.

3. Weg mit den Omaschlüpfern

Es ist ganz egal, ob Euch jemand in Unterwäsche sieht oder nicht: Mit einem Omaschlüpfer darunter hat keine Frau eine sinnliche Ausstrahlung, ganz einfach, weil sie sich darin nicht sexy fühlt.

4. Tacheles reden

Keine falsche Zurückhaltung oder Verlegenheit mehr: Sagt ihm, was Euch beim Sex gefällt und was nicht. Nicht mit Gesten oder Geräuschen. Kerle wollen Klartext und werden sich dafür erkenntlich zeigen.

In der Galerie: Was die Vagina mag und was sie nicht mag:

5. Endlich den G-Punkt finden

Der G-Punkt ist kein Mythos, es gibt ihn wirklich und jede Frau kann ihn finden und dann den Partner dorthin leiten. Die Suche beginnt auf Google, dann mit den Fingern. 30 Minuten konzentrierte Forschungsreise, und wir versprechen, Ihr habt ihn!

6. Immer bereit und geschützt

Warum die Kondome ihm überlassen? Jeder Single sollte das Verhütungsmittel stets bei sich tragen, wen er ausgeht. Das macht euch nicht zur Schlampe, sondern zur emanzipierten und vernünftigen Frau!

 

7. Kein Sex aus Verpflichtung

Keine Lust auf Sex? Dann habt auch keinen! Sex nur deshalb, weil er es will oder es an der Zeit wäre, bringt nichts als ein negatives Gefühl am Ende.

8. Keine Sorge um die Zahl

Auch Frauen sollten dringen damit aufhören sich über die Zahl ihrer Sexpartner Gedanken zu machen. Ihr habt Lust auf Sex mit der neuen Bekanntschaft? Dann los, denn was bei Männern okay ist, sollte es spätestens 2015 auch bei Frauen sein.

9. Mit Gewissheit ins neue Jahr

Wer schleppt die unangenehmen Tests ständig vor sich her? Wenn der letzte ungeschützte Verkehr drei Monate oder länger her ist, dann einfach einen Termin zum Bluttest vereinbaren und sichergehen, dass alles im grünen Bereich ist. Sich entspannt fühlen garantiert besseren Sex!

 

Von:

www.joy.de/liebe/artikel/

Sexualtherapie auf der DLDwomen –

Juli 18th, 2013
Wie eine Sexualtherapie eingeschlafene Beziehungen wieder belebt, das wollten die Teilnehmer auf der DLDwomen ganz genau wissen. Sexualmedizinerin Elia Bragagna sprach dann aber weniger von ewiger Liebe und mehr von Nacktheit und Vibratoren.
Romantik, Zuneigung, Leidenschaft – Liebe zwischen zwei Menschen hat viele Aspekte. Alle sind mit Vorurteilen, Erwartungen und Wünschen verbunden. Und wenn diese Vorstellungen nicht erfüllt werden, wird es schnell schwierig in Beziehungen. Besonders beim Sex schlagen selbst verliebte Herzen oft nicht im Gleichklang. Der FOCUS hat in dieser Woche gezeigt, wie sehr Sex die Qualität und das Gelingen einer glücklichen Paarbeziehung dominiert. Das Titel-Thema lautet „So hält die Liebe auf Dauer – Wie Sex wirklich glücklich macht.“ Die Autoren rufen sogar eine zweite sexuelle Revolution aus, weil deutsche Paare zunehmend Sex-Seminare besuchen, die sexuelle Langsamkeitentdecken, und den Sado-Maso-Roman „Shades oft Grey“ quasi als Sex-Ratgeber lesen.

Sexprobleme sind auch Beziehungsprobleme

Sie könnten auch die Online-Aufklärung von Elia Bragagna in Anspruch nehmen. Die 57-Jährige ist Österreichs bekannteste Sexualmedizinerin, Gründerin der Akademie für Sexuelle Gesundheit (AfSG) in Wien und Verantwortliche der Online-Enzyklopädie SexMedPedia. Auf der DLDwomen-Konferenz gab die Sexualtherapeutin Tipps, wie Paare ihre auseinanderdriftenden sexuellen Bedürfnisse wieder in Einklang bringen. „Regel Nummer eins für unbefriedigte Paare: Es gibt keinen Schuldigen bei einer Flaute im Bett, aber Ursachen. Die muss das Paar herausfinden.“ Sexualstörungen seien oft nicht von Beziehungsproblemen zu trennen. Sie bedingen sich gegenseitig, und dieses Knäuel gelte es zu lösen, wenn ein Paar zurück zu Lust und Leidenschaft finden will.

Die Hilfe eines Sexualtherapeuten sei sinnvoll, weil er Anregungen gibt, die ein Paar selbst nicht umsetzen würde. „Frauen sehen sich zum Beispiel immer unter ästhetischen Gesichtspunkten. Sie sehen hängende Brüste und eine nicht perfekte Vagina. Männern ist das im Zusammenhang mit Sex und einer geliebten Partnerin überhaupt nicht wichtig.“ Die Frauen sollten sich einmal ganz auf das Fühlen einlassen. Continue reading »